Startseite » Riester-Rente, die Rente mit staatlicher Förderung

Riester-Rente, die Rente mit staatlicher Förderung

Wie funktioniert die Riester-Rente eigentlich?

Wie alle anderen Vehikel der privaten Vorsorge, soll auch die Riester-Rente der Schließung der persönlichen Rentenlücke dienen. Sie wurde im Jahre 2000 und 2001 erfunden und eingeführt.

Die folgenden Erklärungen sollen Ihnen helfen einen Einblick in das Thema Riester zu bekommen. Es geht hier keineswegs um die Vollständigkeit des gesamten Themas.

Zum Hintergrund und der Geschichte

Es ist relativ komplex. Allerdings gibt es ein paar wichtige Punkte, die es zu verstehen gilt. Beispielsweise können grundsätzlich sozialversicherungspflichte Arbeitnehmer die Vorteile des Riesters in Anspruch nehmen. Das sind dann in der Regel die unmittelbar Förderberechtigten. Zusätzlich können das auch beispielsweise dessen Ehepartner. Das sind dann die mittelbar Förderberechtigten. Dieses Grundlagenverständnis reicht in erster Linie für Sie aus. Es gibt genaue Tabellen mit Berufen etc., um herauszufinden, ob man Förderungen bekommen kann oder nicht. Gerade bei diesen Fragen stehen wir Ihnen als Beraterteam in Frankfurt und Umgebung gerne zur Verfügung!

Zum einen kursiert der Mythos „Riester ist tot“ im Internet und in den Medien und auf der anderen Seite gibt es bis heute viele Millionen Riester-Verträge, die in Deutschland gehalten werden.

Ist da etwas Wahres dran oder gibt es doch Vorteile, die man für sich nutzen kann?

Die Vorteile einer Riester-Rente auf einen Blick:

  • Zulagen und staatliche Förderung
  • Steuerliche Absetzbarkeit
  • 100% Beitragsgarantie
  • Wohnriester möglich
  • Bis 30% Kapitalisierbarkeit zu Renteneintritt

Wenn man zum förderberechtigen Kreis gehört, kann man Zulagen vom Staat für den langfristigen Vermögensaufbau geschenkt bekommen. Für die Höhe Ihrer möglichen Zulagen lesen bitte weiter unten weiter.

Staatliche Riester-Zulagen und Steuervorteile

Der Beitrag ist steuerlich absetzbar. Das Finanzamt prüft pro Person, ob die Person mehr durch eine Steuererstattung oder mehr durch die Auszahlung der Zulagen bekommen würde. Das nennt man Günstigerprüfung.

Jeder Euro, den ich in einen Riester-Vertrag einzahle ist garantiert. Das bedeutet, dass ich zu Renteneintritt mindestens so viel (Rente) herausbekomme, wie ich an Beiträgen eingezahlt habe.

Die Möglichkeit des Wohnriesters ist ebenfalls möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man also Geld aus einem Riester-Vertrag verwenden, um bauliche Maßnahmen am Eigenheim oder gar den Bau eines Eigenheims finanzieren. Bitte sprechen Sie die Details und Ihre persönlichen Vorteile dringend mit einem Profi ab, wenn Sie vorhaben Ihr Kapital aus einem Riester-Vertrag für solche Bauvorhaben zu nutzen. Man sollte abwägen, was die beste Option ist, da es verschiedenste Konstellationen gibt, bei denen sich diese Nutzung lohnen kann.

Sie können sich bis zu 30% als Einmalentnahme zu Beginn Ihres Renteneintritts als Kapital auszahlen lassen.

Nachteile (der Niedrigzins)

Die Frage der Fragen: Lohnt sich ein Riester-Vertrag für mich überhaupt? In aller Regel können Sie beruhigt sein, falls Sie einen alten Riester-Vertrag haben. Aller Wahrscheinlichkeit lohnt sich dieser Vertrag für Sie. Bitte kommen Sie auf uns zu, falls Sie sich ein konkretes Feedback zu Ihren Verträgen wünschen und sich nicht sicher sind. Es gehört zu unseren Aufgaben Ihre aktuelle Situation zugunsten Ihren besten Möglichkeiten zu prüfen.

Abgesehen von bestehenden Verträgen fragen sich auch viele Menschen, ob sich heute ein neuer Riester-Vertrag noch lohnt. Die Antwort darauf lautet: Es kommt darauf an. Und zwar kommt das darauf an welche Art Sie in Anspruch nehmen wollen und wie das Angebot konkret aussieht. Dazu weiter unten mehr.

Wenn Sie die maximale Rendite erwarten und dies Ihr einziges Augenmerk ist, ist möglicherweise ein Riester-Produkt das falsche Produkt für Sie.

Das aktuelle Niedrigzinsumfeld macht es den Versicherern schwer trotz der 100%ige Beitragsgarantie eine starke Rendite zu erwirtschaften. Es gibt allerdings Modelle und Gesellschaften, die trotz der Garantie Renditen ermöglichen. Bitte kommen Sie auf mich zu, um zu prüfen, inwieweit das eine passende Ergänzung für Sie sein kann.

Höhe der Förderungen

Förderberechtigte bekommen in der Regel 175€ Grundzulage pro Jahr. Darüber hinaus kann man für Kinder, die nach 2008 geboren wurden, 300€ pro Jahr pro Kind (!) bekommen. Für Menschen mit Verträgen, die älter als 2018 bzw. mit Kindern, die jünger als 2008 sind, gelten andere Zahlen.

Wie bekomme ich die Förderungen?

Die Höhe der Förderung und der Zulagen ist abhängig von Ihrem Einkommen. Wenn Sie Beiträge in Höhe von 4% des Brutto-Vorjahreseinkommens (minus der Zulagen) in einen Riester-Vertrag investieren, können Sie die volle Förderung erhalten.


Ein kleines Rechenbeispiel: 50.000€ Brutto im Vorjahr à 4% x 50.000€ = 2.000

2.000€ – 175€ (Zulagen) = 1.825€

1.825€ / 12 = (ca.) 152€


Der Beitrag liegt monatlich bei 152€, um die Zulage in Höhe von 175€ pro Jahr zu erhalten. Bei der regulären Förderung liegt die Förderquote in diesem Fall bei 9%. Wenn jetzt das Kapital auch noch investmentbasiert angelegt ist, kann das eine kluge Anlagestrategie sein.

Wenn ich in dem Fall 100€ anstatt 152€ pro Monat einzahle, erhalte ich die Zulage anteilig. Das wären dann ungefähr 115€ an Zulagen pro Jahr.

Wichtig ist außerdem, welche Art des Riestervertrages man wählt. Es gibt eine Vielzahl von Arten, wie man die Förderungen in Anspruch nehmen kann. Viele lohnen sich je nach Situation allerdings weniger. Ein paar Beispiele dafür sind: Riester-Rentenvertrag, Riester-Bausparvertrag, Riester-Fondssparplan, Riester-Banksparplan.

Wir empfehlen grundsätzlich eine Riester-Rentenversicherung mit Investmentkern. Man kann somit die 100%ige Garantie mit einer Investment-Rendite verbinden.

Sollten Sie einen alten Riester-Vertrag (gegebenenfalls einen Rentenvertrag), ist es aufgrund der verschiedenen Konditionen und besonders aufgrund des Rentengarantiefaktors sinnvoll diesen zu prüfen.

Fazit

Gerade beim Riestern muss man darauf achten, dass man zum förderberechtigen Kreis gehört und dass man die richtige Höhe des Beitrages wählt. Man sollte natürlich auch darauf achten, dass man die richtige Kombination und das richtige Konzept für seine Altersvorsorge wählt. Ein Riester-Vertrag kann dafür Sinn machen und kann auch weniger passend für das eigene Konzept sein. Das kommt stark auf die Bedürfnisse und Wünsche an. Grundsätzlich liefert ein Riester-Vertrag die Möglichkeit für eine starke Förderung, wenn man das mit herkömmlichen Renditen im Depot vergleicht und ist empfehlenswert.